Jugendfeuerwehr
  16.12.2018 RETTEN - LÖSCHEN - BERGEN - SCHÜTZEN    -     W I R    R E T T E N    L E B E N  !
AKTUELLES / EINSÄTZE  
 
-
 
-
 
-
 
-
 
-
 
-
 
-
 
 

 

rss-feed

 
         Start  »  Aktuelles  »   Einsatzarchiv  »   2017 zurueck zurück  |      
Bei angeblichem Gefahrgutunfall in einem Wohnhaus keinerlei Feststellungen
 Datum  Datum : Montag, 16.01.2017 Einsatz : 2  img
 Alarmzeit  Alarmzeit : 11:01 Uhr   -   12:35 Uhr
 Einsatzort  Einsatzort : Klein Berkel, Talstraße
 Einsatzart  Einsatzart : ELW-Einsatz Stadtebene
 Alarmierung  Alarmierung : Digitaler Meldeempfänger, Alarm ELW-Schleife
 Stärke  Stärke : 1:3 Ortswehr
1:44 HBW/FF/RTD

Druckversion  Druckversion Fotos Fotos (15) Einsatzkarte  Einsatzkarte Glossar  Glossar

Ein Anrufer teilte einem Dienstleistungsunternehmen in Lübeck mit, er wohne an der Talstraße im Hamelner Ortsteil Klein Berkel und erzählte etwas von Bleichmitteldämpfen. Das Gespräch brach dann aber ab. Das Callcenter des Dienstleistungsunternehmen musste davon ausgehen, dass dort ein Gefahrstoff ausgetreten ist und verständigte die Polizei Lübeck, die den Notruf an die Regionalleitstelle Weserbergland (KRL) in Hameln weiterleitete. Die KRL löste aufgrund der unklaren Lage einen Gefahrgutalarm aus. Das bedeutete zum einen eine Alarmierung der Hauptberuflichen Wachbereitschaft (HBW), der Ortswehren Klein Berkel, Haverbeck und der Stützpunktwehr Halvestorf und zum anderen der Tagesschleife und dem "Team Gefahrgut" der Schwerpunktfeuerwehr Hameln sowie der ELW-Gruppe der Ortswehr Afferde.

Vor Ort stellten die eintreffenden Einsatzkräfte fest, dass es sich bei dem betroffenen Objekt um ein Wohnhaus handelt mit einem Künstleratelier in einem Vorbau. Der Bereich um das Objekt wurde großflächig abgesperrt und die Talstraße bleib während des Einsatzes für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Wohnung des Anrufers befand sich im Wohnhaus, allerdings öffnete dort niemand. Der Einsatzleiter, Brandamtmann Thomas Breitkopf, ließ den Angriffstrupp daher einige verschlossene Wohnungstüren gewaltsam öffnen. Angetroffen wurde aber niemand, auch gab es nirgends einen Hinweis auf eine ausgetretene Flüssigkeit. Messungen in der Wohnung auf Schadstoffe verliefen ebenfalls negativ. Der vom Einsatzleiter zu Beginn des Einsatzes angeforderte Erkundungskraftwagen (ErkKW) vom ABC-Zug mit Standort am KatS-Zentrum in Marienau konnte daraufhin seine Anfahrt abbrechen. Die Polizei hat in diesem Fall Ermittlungen aufgenommen, ob es sich um eine böswillige Fehlalarmierung handelt. Der Einsatz wurde ohne Ergebnis um 12.15 Uhr abgebrochen.

Die ELW-Gruppe der Ortswehr Afferde besetzte wieder das dort stationierte Erkundungs- und Lotsengruppenfahrzeug (ELF), um es als ELW 1 einzusetzen. An der Einsatzstelle wurde der Funkverkehr vor Ort und mit der KRL koordiniert und der Einsatz dokumentiert.

Nachtrag
Kurz nach Ende des Einsatzes traf der Anrufer zu Hause wieder ein. Nach Polizeiangaben gab er sinngemäß an, bei einer Krankenkasse angerufen zu haben. Dort habe er mitgeteilt, er habe ein Bleichmittel aufgenommen, das er nicht wieder ausscheiden könne. Danach sei er zum Einkaufen gefahren und habe nicht geahnt, dass er einen größeren Feuerwehreinsatz durch seinen Anruf ausgelöst hatte.

 Eingesetzte Mittel : ---
 Sachschaden : ---



Weitere Berichte zu diesem Einsatz finden Sie auch hier :
 img Feuerwehr Hameln - "Gefahrguteinsatz: Bleichmittel soll ausgetreten sein"img

img img img img img img img img img img img img img img img

 
  EINGESETZTE FAHRZEUGE :

   img   → Eingesetzt als Einsatzleitwagen (ELW 1)
 
Weitere Fahrzeuge :
H-TLF 16/25, RW 2, KdoW (HBW)
LF 8 (FF Klein Berkel)
TLF 16/25, LF 16/12, WLF mit AB-Schlauch/Gefahrgut, GW-Logistik (FF Hameln)
TLF 16/25, MTW (FF Halvestorf)
TSF, MTW (FF Haverbeck)
ErkKW (ABC-Zug Marienau / Anfahrt abgebrochen)
PKW KMB
NEF Bodenwerder
2 RTW (DRK Rettungsdienst)
2 Polizeifahrzeuge
 


 

 

Afferde_Map
wappen_afferde wappen_hameln wappen_hameln-pyrmobnt wappen_niedersachsen

 

Zum Seitenanfang