j u g e n d . f e u e r w e h r - a f f e r d e . d e
AKTIV / JUGEND
 
 
 
U N S E R    H O B B Y    H E U T E . . .    I H R E    S I C H E R H E I T    V O N    M O R G E N !
 
| Viel Spaß im Heide-Park Resort | zurück
 Fotos
|
 Druckbare Version

 

H E I D E - P A R K
Ein Highlight für unsere jungen Brandschützer!

 

Am 05.09.2010 war es wieder mal so weit, nach 2 Jahren durfte unsere Jugend wieder mit der gesamten Stadtjugendfeuerwehr Hameln in den Heide-Park fahren. Hierzu war für alle früh aufstehen angesagt, um 7:00 Uhr war nämlich schon treffen am Gerätehaus, damit wir gemeinsam um 7:30 Uhr in den Bus einsteigen konnten. Natürlich mussten wir auch dieses mal wieder auf die eine oder andere Schlafmütze warten, aber wir als Kameraden tun dieses natürlich gerne.

„Heidepark wir kommen“ hieß es letztendlich.
Die Busfahrt wurde wieder mit vielen kleinen Späßen zum aufwärmen genutzt, schließlich war es noch früh und manch einer musste ja erst noch richtig geweckt werden. Als die Kinder, dann den Scream-Turm erblickten, war die Freude groß. „Endlich wir sind da“, schnell wurden die Karten verteilt und dann ging es auch schon los.
Unsere Jugendlichen haben sich in zwei Gruppen aufgeteilt und den Heidpark erobert. Das erste Ziel unserer Großen war natürlich die Holzachterbahn, Colossos. Zwar mussten sie lange warten bis sie dran waren aber es hat sich gelohnt. Währendessen haben wir Betreuer uns in der Wildwasserbahn vergnügt und sind alle klitschnass geworden. Nachdem die Kinder Colossos gefahren und richtig in Fahrt gekommen sind, sollte gleich die nächste Achterbahn folgen, Limit, wo auch die restlichen Knochen nochmal richtig durchgeschüttelt wurden. Nach Limit haben wir uns dann alle getroffen, denn nach langem Warten an den einzelnen Fahrgeschäften, meldete sich so mancher knurrender Magen. Es sollte lecker Brötchen mit Würstchen, einem Schnitzel oder Leberkäse für alle geben. Nach der Stärkung folgte die Planung für den restlichen Tag. Die Jungs und Mädels wollten das höchste Fahrgeschäft im Heidepark bezwingen, „Scream“ der höchste Freifallturm in Deutschland. Eine unserer Betreuerinnen war mutig genug, mit den vier unerschrockenen Jugendlichen den Turm zu erklimmen. Nach kurzer Wartezeit kam auch schon die Ansage: „23, 22, 21 und dann werdet ihr ungebremst in die Hölle stürzen. Ihr könnt schreien, aber niemand wird euch  hören“, im nächsten Augenblick wurde die Gondel ausgeklinkt und unter lautem Geschrei stürzten alle in Richtung Erde zurück. Als die Fahrt beendet war, waren unsere Helden auch froh, wieder mit wackligen Beinen bei der Gruppe zu sein. Nach „Scream“ folgte dann noch die Bobbahn, wo wir mit 14 Mann gleich zwei Bahnen hintereinander eingenommen hatten und riesigen Spaß hatten. Und wenn man am höchsten Punkt ein wenig nach links geschaut hat, hatten wir einen super Ausblick auf das Konzert von Mark Medlock und Merzad Maraschi.

Als wir dann wieder festen Boden unter den Füßen hatten haben wir uns noch mal in zwei Gruppen aufgeteilt. Wir Betreuer haben nochmals eine andere Wildwasserbahn gefunden und natürlich gleich ausgenutzt. Während unsere Jugendlichen sich auf den Weg zur Abschlussfahrt zum „Dessert Race“ aufmachten, noch ein Schock!!! Die Kids hatten schon die Hälfte des Weges hinter sich um Dessert Race zu fahren, als plötzlich eine Durchsage ertönte „ ACHTUNG ACHTUNG, durch eine unvorhersehbare Störung wird Dessert Race für einen Moment geschlossen. Wir wissen nicht wie lange die Bahn gesperrt ist. Wir bitten um ihr Verständnis“. Doch unsere Kinder haben nicht nach gegeben, sie haben gewartet und gewartet. Nach 20 Minuten die Erlösung, Dessert Race fuhr wieder.
Nachdem die Kinder die Beschleunigung von 0 km/h auf 100 km/h mit anschließenden Schussfahrten hinter sich hatten machten sie sich auch schon auf den Weg zum Treffpunkt, schließlich war es schon 16:30Uhr und der Bus sollte um 17:00Uhr abfahren. Als alle Kinder wieder an Bord waren, ging es Richtung Heimat.

Einige Zeit später, was ca. zwei Stunden waren, haben wir das Ortsschild Afferde wieder gesehen, „Home sweet Home“, und waren schon etwas wehmütig darüber, das alles schon wieder vorbei war, aber nur noch 2 kurze Jahre und wir machen schon wieder den nächsten Park unsicher.

Bericht verfasst von : Antonina Sciortino, Laura Sigston und Anna-Lena Klemme.

 

Fotos folgen...